Search

Die Beziehung wieder aufleben lassen

In langjährigen Beziehungen kann das Liebesleben einmal einschlafen. Das ist ganz normal und muss nicht weiter bedenklich sein. Wichtig ist nur, dass, sobald es erkannt wird, etwas dagegen unternommen wird. So bleibt die Liebe auch nach Jahrzehnten jung und dynamisch. 

Veränderung in die Beziehung bringen 

Spätestens, wenn man zusammen wohnt, schleicht sich ein Alltagstrott ein. Man sieht sich jeden Tag, jeder ist von seinen eigenen Hobbys und der Arbeit vereinnahmt und die Lust, sich näherzukommen, wird immer geringer. Um dem entgegenzuwirken, reichen schon kleine Veränderungen im Alltag aus, um neuen Wind in die Beziehung zu bringen. So können Sie feste Zeiten vereinbaren, in denen Sie sich voll und ganz aufeinander konzentrieren: Gehen Sie doch einem neuen Hobby gemeinsam nach. So entstehen nicht nur neue Gesprächsthemen, sondern auch die Vorfreude steigt, wenn Zeit gemeinsam verbracht wird. 

Frischen Schwung ins Sexleben bringen 

In einer Beziehung kommt es nicht nur darauf an, miteinander lachen zu können. Auch Sex und Intimität sind Sehnsüchte und Bedürfnisse, die befriedigt werden sollten. Neue Sexstellungen, Intimität an fremden Orten oder aber auch Sexdates sind Möglichkeiten, um das eigene Sexleben wieder in Schwung zu bringen. Für ein Sexdate Tipps einzuholen, ist sinnvoll. So können Sie beispielsweise bei Ihrem Sexdate in verschiedene Rollen schlüpfen. Das ist nicht nur spannend, sondern auch super sexy. Ebenso ist es aber auch wichtig, Grenzen zu definieren. Was mag der Partner und was ist ein No-Go? Nur wenn beide Seiten sich wohlfühlen, kann ein solches Experiment auch erfolgreich sein. 

Vorübergehende räumliche Trennung schafft Nähe

Wohnt man seit Jahrzehnten gemeinsam unter einem Dach, gewöhnt man sich auch an den schönsten Anblick des Partners und die Gesellschaft kann als nicht besonders eingestuft werden: Sie wird selbstverständlich. Damit man sich auch wieder aufeinander freuen kann, lohnt sich ab und an eine räumliche Trennung. Das heißt nicht, dass man ausziehen oder gar monatelang verreisen muss. Vielmehr bedeutet es, dass einer auch einmal eine Nacht im Hotel verbringen oder ein Wochenende getrennt verbracht werden kann. Spätestens abends im Bett fehlt mit Sicherheit die bessere Hälfte und die Vorfreude sich wiederzusehen, steigt immens. 

Neues verbindet

Frischen Wind in die Beziehung zu bringen ist gar nicht so einfach. Während sich in der Schul- und Studienzeit viel verändert hat, ist das Leben im Berufsalltag meist relativ monoton. Neues kommt daher nicht einfach auf einen zu, man muss es aktiv angehen. So können Paare einmal wieder zusammen Urlaub machen, einer neuen Leidenschaft nachgehen, eine neue Alltagsroutine schaffen oder aber auch einfach eine neue Sexstellung ausprobieren. Die kleinsten Veränderungen und neuen Erkenntnisse können wahre Wunder bewirken. 

Selbstliebe 

In einer dynamischen Beziehung ist es auch wichtig, sich selbst zu lieben. Nur so gibt man dem Partner genügend Freiraum, sich selbst auszuleben und atmen zu können. Hierzu zählt sowohl das eigene Selbstbewusstsein, ein gesundes Körpergefühl als auch die Selbstbefriedigung. Durch einen Verzicht an der ein oder anderen Stelle und einem guten Gefühl zu sich selbst kann die Beziehung schon bald wieder Funken schlagen. 

Fazit

In einer Beziehung ist es besonders wichtig, immer wieder neues auszuprobieren, über sich hinauszuwachsen und offen zu sein – sowohl gegenüber den Bedürfnissen des Partners als auch gegenüber neuen Ideen, die das Beziehungsleben unter und über der Decke wieder zum Glühen bringen. 

Achten Sie daher sowohl auf sich als auch auf Ihren Partner, wenn es darum geht, die Beziehung wieder aufleben zu lassen. Beide Parteien müssen es wollen, damit es auch funktioniert. Sind Sie offen, so steht Ihrem weiteren Glück nichts im Wege. 

Wie lernt man neue Singles kennen? Die besten Tipps für Frau und Mann

Wer lange Single ist, der möchte unbedingt einen heißen Flirt oder eine schöne Liebesbeziehung haben. Das ist vollkommen normal – auch, wenn die Möglichkeiten heutzutage unendlich groß erscheinen, tun sich viele Menschen schwer, den Partner fürs Leben zu finden. Jemanden für einen heißen Flirt zu finden, erscheint deutlich einfacher. Doch auch hier sind besonders schüchterne Menschen oftmals gehemmt, aus sich herauszukommen. In diesem Artikel erfahren Sie ein paar der wichtigsten Tipps, um einen neuen Partner fürs Leben oder für etwas Spaß zu finden.

Tipp 1: Was wollen Sie?

In erster Linie ist es wichtig, dass Sie wissen, was Sie wollen. Wer keine klaren Entscheidungen trifft, der wird auch keine passenden Menschen in sein Leben ziehen. Wünschen Sie sich einen Partner, mit dem Sie durch dick und dünn gehen können oder lieber nur etwas für eine heiße Nacht? Je nachdem, welchen Wunsch Sie hegen, braucht es auch unterschiedliche Methoden, um ans Ziel zu kommen. Sogenannte Flirt- oder Singlebörsen können in beiden Fällen hilfreich sein. Die Singlebörse Lovescout24 beispielsweise ist eine gute Wahl, wenn Sie wirklich jemanden kennenlernen möchten, mit dem Sie Ihr Leben teilen können. Daneben gibt es natürlich auch jene Börsen, in denen es nur darum geht, neue Sexpartner zu finden.

Tipp 2: Arbeiten Sie an Ihrer Selbstwahrnehmung

Laut Experten haben viele Menschen ein zu geringes Selbstwertgefühl und demnach tun sie sich schwer, neue Menschen kennenzulernen. Dieses Problem ist nicht nur dann hinderlich, wenn Sie einen Partner fürs Leben finden wollen. Wer sich über seine Stärken und Schwächen bewusst ist, der wirkt viel attraktiver auf das Gegenüber. Aus diesem Grund sollten Sie sich unbedingt die Zeit nehmen, sich mit ihrer Persönlichkeit auseinanderzusetzen.

Wie funktioniert das?

  • Dafür gibt es keinen richtigen oder falschen Weg. Der Fokus sollte bei Ihnen nicht immer im Außen liegen. Das heißt, dass Sie in sich hineinhören und wirklich spüren, was Sie wollen und was nicht. Dadurch lernen Sie sich besser kennen und verstehen, was Sie sich wünschen.
  • Gute Methoden dafür sind beispielsweise täglich zu meditieren oder Yoga zu machen. Das entspannt Sie und hilft Ihnen dabei, alte Gedanken und Gefühle loszulassen. Außerdem können Sie damit Ihren Körper und Geist miteinander verbinden. Dadurch erhalten Sie im Alltag viel häufiger Impulse und lernen zu verstehen, was Ihnen guttut und was nicht.
  • Wenn Sie diese Dinge ausprobieren, dann wird automatisch Ihr Selbstbild geändert und Sie können sich Schritt für Schritt mehr annehmen. Das wirkt natürlich deutlich attraktiver auf Ihr Gegenüber, als wenn Sie unsicher sind und sich ständig kleinmachen.

Mehr zum Thema Selbstliebe fasst dieser Artikel zusammen.

Tipp 3: Leben Sie auch alleine ein glückliches Leben

Viele Menschen sind deshalb auf der Suche nach einem Partner oder einem heißen Flirt, weil sie alleine nicht zurechtkommen. In diesem Zusammenhang ist es gut, dass Sie sich bewusst sind, dass Sie in erster Linie auch mit sich selbst glücklich sein müssen. Nur so wirken Sie anziehend auf andere Männer und Frauen. Natürlich können Sie auch sonst einen Partner finden, aber die Beziehung wird nicht richtig gesund sein. Viel mehr ist es eine Abhängigkeit, in dem ein Partner vom anderen etwas einfordert, um glücklich zu sein.

Sind Sie hingegen einfach mit sich selbst zufrieden und glücklich dann fordern Sie von Ihrem Gegenüber nichts ein. Das macht Sie attraktiv und sexy. Außerdem können Sie so eine Beziehung auf Augenhöhe führen.

Tipp 4: Seien Sie beim Daten oder Flirten locker

Natürlich ist es normal, dass Sie beim Date oder während des Flirts aufgeregt sind. Seien Sie aber dennoch selbstbewusst bzw. stehen Sie offen zu Ihrer Angespanntheit. Das macht Sie attraktiv und authentisch. Daneben ist es gut, nicht all Ihre Probleme in das Gespräch zu nehmen, sondern auf eine tiefgründige und dennoch lustige Art zu sprechen.

Fazit!

Neue Menschen kennenzulernen ist in der heutigen Zeit zwar sehr leicht – dennoch tun sich viele dabei schwer, wirklich gute Kontakte zu finden. Mit den richtigen Tipps können Sie einen Partner fürs Leben oder nur für heiße Geschichten kennenlernen. Das ist auch interessant: http://www.erotische-blogs.de/.

Unverbindlicher Sex: Tipps für Beziehungen ohne feste Bindung

Wenn du bereits unverbindlichen Sex hast, dir aber wünschst, dass das Ganze besser laufen würde, bist du nicht allein. Viele Menschen entscheiden sich für ein Leben ohne feste Bindungen, weil sie die Vorstellung von einfachem und unverbindlichem Sex lieben.

Allerdings kommt es oft vor, dass sie am Ende frustriert sind, weil die Dinge nicht so wie erwartet laufen. Wenn dir das bekannt vorkommt, dann ist es vielleicht an der Zeit deine Vorstellung von unverbindlichem Sex neu zu definieren.

Viel zu viele Menschen gehen davon aus, dass unverbindlicher Sex keine Pflege, Planung oder Voraussicht erfordert. In Wirklichkeit sind diese Dinge aber notwendig, wenn du deine Beziehungen so angenehm wie möglich gestalten möchtest.

Habe keine zu großen Erwartungen

Eine Beziehung ohne feste Bindung ist nicht wie eine traditionelle Beziehung. Gehe nicht davon aus, dass die Person den ganzen Tag mit dir chattet oder außerhalb des Schlafzimmers Smalltalk mit dir führt. Ebenso sind romantischen Geschenke am Valentinstag oder zum Geburtstag ein Tabu.

Halte deine Erwartungen also niedrig. Bei deiner Verbindung zu dieser Person dreht sich alles um Sex, also sollten eure Interaktionen ebenfalls nur davon handeln.

Setze von Anfang an klare Grenzen

Wenn du vorhast unverbindlichen Sex zu haben, musst du das einfach nur von Anfang deutlich machen. Erotische Kontakte sind heutzutage gesellschaftlich akzeptiert, so dass du nicht lügen musst, wenn du darauf aus bist. Sei nur immer ehrlich und offen darüber, was du willst und was nicht.

Du solltest auch sicherstellen, dass es vom ersten Tag an klare Grenzen und Grundregeln gibt, wenn du eine dauerhafte Beziehung ohne feste Bindung willst. Grenzen sind der beste und effektivste Weg um sicherzustellen, dass niemand auf falsche Gedanken kommt oder Emotionen ins Spiel bringt.

Dabei könnte es sich um alle möglichen Dinge handeln. Zum Beispiel könntest du festlegen, dass Gespräche nur zu bestimmten Zeiten und in einem gewissen Rahmen stattfinden oder ausdrücklich verlangen, dass dein Partner verhütet.

Halte dir weitere Optionen offen

Es mag sein, dass du dich mit deinem Sexpartner so gut verstehst, dass du mit ihm oder ihr eine Art Freundschaft schließt. Aber dennoch solltet ihr beide mit anderen Leuten schlafen.

Das verringert nicht nur deine Chancen, romantische Gefühle für eine bestimmte Person zu entwickeln, sondern bewahrt dich auch davor, in den gleichen sexuellen Trott zu verfallen, von dem feste Beziehungen so oft geplagt werden.

Beziehungen ohne feste Bindung sind wirklich das Beste aus beiden Welten. Du kannst regelmäßige Partner haben, die bereits wissen, wonach du dich beim wirklich Sex sehnst, aber du kannst auch jederzeit jemand Neues kennenlernen.

Brich die Beziehung ab bevor es ernst wird

Manchmal kommt es vor, dass trotz aller Bemühungen die Beziehung unverbindlich zu halten, eine Person Gefühle für die andere entwickelt.

Vielleicht hast du dich dabei erwischt wie du von der Person träumst, wenn ihr nicht zusammen seid. Oder vielleicht hat sie das Gefühl eine besondere Begegnung in dir gefunden zu haben.

Falls es soweit kommt, ist es an der Zeit darüber nachzudenken die Dinge zu beenden. Schließlich ist es nicht fair weiterzumachen, wenn Gefühle im Spiel sind.

Setzt euch am besten zusammen, habt eine ehrliche Diskussion und bringt die Dinge auf den Punkt. Erkläre die Situation, danke der Person für ihre Begleitung und beende die Sache.

Verschwende keine Zeit

Falls es zur Trennung kommt solltest du alles Notwendige dafür tun, dass ihr beide schnell wieder vorankommt. Denke immer daran, dass unverbindliche sexuelle Beziehungen, per Definition, nur von vorübergehender Dauer sind.

Manchmal verschwinden Partner von ganz alleine, aber manchmal muss der eine oder der andere es persönlich beenden. Es ist immer gut einen Plan zur Absicherung zu haben und zu wissen wie man am besten mit solchen Trennungen umgeht.

Einfache SEO Tipps für deinen Erotik Blog

Abgesehen von der Erhöhung des Webseiten Traffics gibt es noch einen anderen Weg um permanent neue Besucher auf deinen Erotik Blog zu locken – Suchmaschinenoptimierung. Wenn du bereits seit längerer Zeit im Netz unterwegs bist hast du bestimmt schon von der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und dem damit verbundenen Marketing (SEM) gehört und bist mit den Grundlagen vertraut. Ansonsten wird in den folgenden Zeilen noch einmal kurz auf die Grundlagen von SEO eingegangen.

SEO im Überblick

Suchmaschinen senden kleine Roboter auf deine Webseite. Basierend auf dem Text der sich dort befindet, sortieren die Roboter die Webseite in unterschiedlichen Kategorien (Keywords). Wenn nun jemand ein Keyword in die Suchmaschine eingibt, das sich auf deiner Homepage befindet, wird diese Seite in die Suchergebnisse einbezogen.

Das Ziel von Suchmaschinenmarketing und was all die SEO- ‘Experten“ im Internet dir verkaufen möchten, ist auf den ersten beiden Seiten der Suchergebnisse angezeigt zu werden. Die Herausforderung bei Erotik Blogs ist allerdings, dass Keywords nicht so einfach in die dort behandelten Themen eingebaut werden können.

Um den Suchmaschinen-Robotern dabei zu helfen, herauszufinden was sich auf deiner Webseite befindet, musst du das jeweilige Keyword in den Webseitentitel, über den Text verteilt und in Links zu deiner Seite verwenden. In der Realität passen erotische Themen oft nicht so gut zu den bewährten SEO- und SEM-Taktiken, da es sich dabei oft um Geschichten handelt und diese sind nun mal für Menschen geschrieben und nicht für Suchmaschinen. Der Trick bei der Sache ist alternative Möglichkeiten zu finden um SEO Tipps für den Erfolg deiner Webseite nutzen zu können.

Falls du allerdings keine Zeit dafür haben solltest, kannst du auch die Dienste eines SEO Anbieters in Dresden in Anspruch nehmen. Dabei kannst du sicher sein, professionelle Ergebnisse zu erzielen und brauchst dir um SEO/SEM keine Sorgen mehr zu machen.

SEO Tipps für ein besseres Ranking deines Erotik Blogs

Recherchiere relevante Keywords

Der erste und wichtigste Schritt ist eine Liste mit Keywords zu erstellen, die für dein Ranking entscheidend sind. Dabei handelt es sich um die Wörter, welche deiner Leser verwenden um Erotik Blogs zu finden. Normalerweise verwendest du dafür Wörter die in den Beiträgen auf deiner Seite vorkommen. Geht es zum Beispiel um BDSM solltest du zum Thema passende Keywords, wie „Bondage Geschichten“ oder „Dominas“ auswählen.

Es reicht allerdings nicht aus lediglich ein Keyword-Brainstorming zu betreiben. Du musst auch sicherstellen, dass die User diese Wörter bei ihrer Suche wirklich benutzen. Es gibt einige gute Keyword-Recherche Tools, die du benutzen kannst um die beliebtesten Keywords herauszufinden. Das Google Keyword Tool ist wohl das Bekannteste.

Beziehe Keywords in deine Beiträge mit ein

Du magst vielleicht nicht in der Lage sein, Keywords in die Überschrift den Hauptteil des Beitrags zu packen, doch du kannst sie an anderen Stellen verwenden. Benutze Keywords in den Blog-Kategorien und den Tags. In meinen Erotik Tipps benutze ich z. B Keywords in den Tags. Andernfalls kannst du auch eine kleine Zusammenfassung des Beitrags schreiben und darin die gewünschten Keywords nutzen.

Füge SEO-optimierten Content hinzu

Dein Erotik Blog muss nicht nur aus erotischen Geschichten bestehen. Stattdessen kannst du dem Leser auch mehr bieten, indem du andere interessante Themen behandelst. Wenn es auf deinem Blog um BDSM geht, kannst du z. B über die Unterschiede zwischen Domina und Sklave, Sexspielzeuge oder Rollenspiele schreiben. Solche Inhalte lassen sich wesentlich einfacher optimieren. Baue das Keyword einfach in den Titel und den über den Text verteilt ein.

Optimiere die Links zu deinem Content

Wenn du auf deine eigenen Beiträge verlinkst oder externe Links zu deinem Erotik Blog generierst, solltest du sicherstellen, dass der Ankertext zu deiner Seite die wichtigsten Keywords enthält.

Verwende ein SEO-Tool

Wenn du WordPress benutzt, empfehle ich dir ein Plug-In wie All in One SEO zu installieren. Damit kannst du auf einfache Weise die Beschreibung und die Keyword Meta-Tags deiner Beiträge bearbeiten. Suchmaschinen scannen diese Tags um herauszufinden welche Inhalte sich auf deinem Blog befinden. Du kannst damit auch eine Zusammenfassung für die Suchmaschine schreiben und dort ebenfalls Keywords einbauen.